chairsSesselloungerssofaslampsbauhaus_tische.jpg
 
 
 
GratisAngebotResellerf
              
  
 
Designermöbel der Bauhaus-Ära

Das 1919 von Walter Gropius gegründete Bauhaus entstand in Weimar durch die Vereinigung von lokaler Kunstschule mit der 1907 gegründeten Großherzoglich Sächsischen Kunstgewerbeschule Weimar. Die Bauhaus-Bewegung repräsentiert bis heute eine mächtige und bedeutende Etappe in der Geschichte von Kultur und Architektur des frühen 20. Jahrhunderts, vornehmlich im Deutschland der Weimarer Republik. Die ganzheitliche Sichtweise der Bauhaus-Bewegung trachtete danach, alle Bereiche der Kunst in idealer Einheit zu verschmelzen.

Insbesondere der handwerkliche Aspekt der künstlerischen Arbeit sollte in diesem Zusammenhang wieder mehr Gewicht gegenüber der akademischen Ausbildung erhalten. Hierfür waren besondere neue praktisch-pädagogische Methoden gefragt, welche die Isolierung des von der Welt abgehobenen Künstlers beenden sollte.

1925 wurde aus den theoretischen Vorstellungen mit dem Umzug des Bauhauses in Dessau ein zweites Mal Realität. Dadurch wurde noch stärker die Verschmelzung von industrieller Fertigung und ästhetisch-funktionaler Gestaltung möglich und zum Leitmotiv einer ganzen Bewegung.

Deutschland erlebte mit der charismatischen Bauhaus-Bewegung eine neue klassische Moderne in der Konzeptionierung und Umsetzung einer rationalen Designermöbel-Kultur. Die vielfältigen Einflüsse der Bauhaus-Künstler sind trotz oder gerade wegen der Vertreibung aus Nazi-Deutschland 1933 bis heute unübersehbar, was sich nicht zuletzt in den im Bauhaus entworfenen und bis heute erhalten gebliebenen Möbel-Designs wiederspiegelt.

Darüber hinaus ist es aber auch sinnvoll, am Bauhaus entstandene Möbel "als Teil von länderübergreifenden, längerfristigen Strömungen" ( Wikipedia ) zu sehen und unter Begriffen wie Funktionalismus, Klassische Moderne, Neue Sachlichkeit, Internationaler Stil, Neues Bauen" (ebda.) einzuordnen.

Als Lehrer - sogenannte Formmeister - in den Bauhaus-Werkstätten taten sich u.a. legendäre Künstler wie Lyonel Feininger (Druckerei), Johannes Itten (Glasmalerei), László Moholy-Nagy (Metallwerkstatt), Walter Gropius in der Tischlerei oder auch Oskar Schlemmer und Wassily Kandinsky in der Wandmalerei hervor. Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und Hannes Meyer sind für den Bereich Architektur zu nennen.

Le Corbusier

Der weltberühmte Architekt Le Corbusier (eigentlich bürgerlich Charles Edouard Jeanneret-Gris) ist mit seinen Produkten in der Kollektion von bestofbauhaus.com eindrucksvoll repräsentiert.

Im schweizer La Chaux-de-Fonds wurde Le Corbusier geboren. Dort studiert er Möbeldesign. Weitere Stationen seines Lebens waren die Tätigkeit in Paris in Auguste Perrets Architekturbüro (1908). 1910 und 1911 ermöglichten Reisen nach Deutschland, wo er Wolf Dohrn, den Direktor der Dresdner Werkstätte sowie Hermann Muthesius und Peter Behrens kennenlernte. Bei Wolf arbeitete er für kurze Zeit in dessen Büro. 1912 - 1914 lehrte er an der Kunsthochschule von La-Chaux-de-fonds Architektur.

In Paris entwickelte er nach seiner Rückkehr gemeinsam mit dem Maler Ozenfant die Kunstrichtung des Purismus weiter. 1923 veröffentlichte Le Corbusier das Buch -Vers une nouvelle Architecture-, in dem er seine Konzeption des modernes Bauens in Grundzügen darlegte. Le Corbusier war Mitglied der Congrés Internationaux d´Architecture Moderne. Er galt zu Lebzeiten und und gilt noch heute als einer der renommiertesten Architekten seiner Zeit.

Neben dem Armlehnstuhl LC1, der in Leder und Chrom erhältlich ist, finden Sie die chaise longue (LC4). Als Serien können Sie die LC2 und LC3-Reihe wie die Serie Grande Comfort erwerben. Diese Werkstücke sind als Sessel und auch Sofas in Zwei- und Dreisitzer-Versionen erhältlich. Der drehbare Sessel LC7 und der legendäre Corbusier-Glastisch LC 6 gehören ebenfalls mit in das Angebot der Corbusier-Designermöbel.

Ludwig Mies van der Rohe

Ludwig Mies van der Rohe, in Aachen geboren, war Zeichner, Architekt und Designer, arbeitete nach der Ausbildung zum Baumeister als Zeichner von Stuckornamenten bei einem Aachener Architekten. van der Rohe wurde Mitglied der Novemberrevolutionäre, später Vizepräsident des Deutschen Werkbundes (1926) und letzter Direktor des Bauhauses, bevor dieses geschlossen wurde.

Nach seiner USA-Emigration 1938 in die USA wurde er zum Professur in Chicago ernannt. Mit seinem Schaffen verbinden wir noch heute den Bau der Weißenhofsiedlung (Stuttgart 1927), die Villa Tugendhat 1929/30 in Brünn und den Ausstellungspavillon in Barcelona. Zudem erinnern - auch hier in diesem Online-Shop - brilliante Designermöbel an Mies van der Rohe. Hierzu zählen etwa der berühmten Barcelona-Sessel und Brno, die Chaise Longue und der Freischwinger MR.

Marcel Breuer

Ein weiterer Wegbereiter der Bauhaus-Bewegung ist der gebürtige Ungar Marcel Breuer. Sein künstlerisches Schaffen mit einem breiten Sprektrum an eindrucksvollen Werken ist auch in Nachbauten bei BestofBauhaus.com zu bewundern und käuflich zu erwerben.

Marcel Breuer wurde in Ungarn geboren und arbeitete vorübergehend in Wien in einem Wiener Archtekturbüro. Später studierte er dann am am Bauhaus in Weimar (1920 bis 1924), wo er nach seiner Gesellenprüfung zum Formmeister der Möbelwerkstatt ernannt wurde. Er bekleidete diese Position auch nach dem Umzug des Bauhauses nach Dessau, ging 1928 nach Berlin und eröffnete dort ein eigenes Architekturstudio. Nach der Machtergreifung der Nazis emigrierte Breuer im Jahre 1935 nach London, wo er als Architekt zusammen mit dem Kollegen Yorke ein Architekturbüro eröffnete. Es folgte kurz darauf eine Episode bei Isokon als Chef der Designabteilung. An der zweiten Station der Emigration in Harvard wurde ihm eine Position als Professor an der School of Design angeboten, die der 1937 in die USA emigirierte Breuer dankbar annahm. Nach Ende des 2. Weltkrieges gründete Breuer in New York die Firma Marcel Breuer & Associates, der er bis 1976 selbst vorstand, evor er sich in den Ruhestand begab.

Bei BestofBauhaus.com finden Sie u.a. den legendären Sessel Wassily, den Freischwinger Ceska und den Beistelltisch Laccio.

Harry Bertoia

Harry Bertoia stammt aus Udine, Italien, von wo er mit seiner Familie zunächst in die Vereinigten Staaten auswanderte. 1936 schloss Bertoia sein Studium an der Cass Technical High School in Detroit ab. in den Folgejahren lebte er als Stipendiat der Cranbrook Academy of Arts.

Von 1939 bis 1943 leitete Bertoia das Cranbrook- -Studio für Metallarbeiten, das er selbst eingerichtet hatte. 1943 heiratete Bertoia Brigitta Valentiner. Später arbeitete er mit Charles und Ray Eames zusammen bei der Evans Products Company, wo er Technologien für die Verformung von schichtverleimtem Sperrholz entwickelte. Im Krieg spezialisierte er sich auf die Herstellung von Juwelen. Nach dem Krieg arbeitete Eames in der Plyformed Products Company von Charles and Ray Eames in Venice (Cal.). Die berühmten Drahtstühle (wie der "Diamond Chair"), die er 1951 für Knoll International designte, brachten einen enormen materiellen Erfolg, mussten aber zunächst in der Ausführung aufgrund von Patenteinsprüchen verändert werden. Fortan beschäftigte er sich nahezu ausschließlich mit Bildhauerei.

Seinen klassischen Wire Chair finden Sie auch im Angebot von Best of Bauhaus.

Charles Eames

Charles Eames stammte aus St. Louis, Missouri, wo er an der dortigen Washington University Architektur studierte. Er erhielt 1936 ein Stipendium für die Cranbrook Academy of Arts, Michigan, wohin er später zurückkehrte und einen Lehrauftrag annahm. Harry Bertoia war ein weiterer berühmter Designer dieser Zeit, der an der Cranbrook Academy lehrte. Auch Ray Kaiser, die er 1941 heiratete, zählte zu dem Kollegium.

Eames war im 2. Weltkrieg für die Herstellung von Arm-und Beinschienen für die US Navy verantwortlich, die aus Sperrholz hergestellt wurden. Für dieses Projekt entwickelte er ein neues Verfahren, schichtverleimtes Sperrholz zu verformen.

1946 wurde Eames mit der überhaupt ersten Einzelausstellung im ´Museum of Modern Art´geehrt. Charles und Ray kooperierten fortan erfolgreich mit dem Produzenten Hermann Miller und standen dabei für ein rationales Möbeldesign, das renommierte Kunden wie etwa die US-Regierung und den IBM-Konzern zu überzeugen wusste.

Auch die Werke des US-Amerikaners Charles Eames sind bei BestOfBauhaus.com vertreten. Hierzu zählen der drehbare Lounge Chair und der dazu gehörige Ottoman.

Charles Rennie Mackintosh

Charles Rennie Mackintosh absolvierte 1884 ein Praktikum im Glasgower Büro des Architekten Hutchinson. 1889 wurde Mackintosh von dem Architekturbüro Honeyman & Keppie eingestellt.

Seit 1896 arbeitete Mackintosh an Entwürfen für Möbel uns stellte unter dem Namen The Four zusammen mit H.J. MacNair, Frances und Margaret Macdonald Werkstücke aus.

1897 zeichnete er für die Innenausstattung von Tea Rooms einer Miss Cranston in der Buchanan Street verantwortlich. Hinzu kamen Entwürfe für Möbel von Tea Rooms der Dame in der Glasgower Argyle Street. 1904 folgten die Tea Rooms in der Willow Street.

1900 folgte die Teilnahme an der Austellung der Wiener Sezession teil. 1903 baute Mackintosh die Villa Hill House in Helensburgh. 1904 konzeptionierte er die Tea Rooms in der Willow Street, erneut für die schon genannte Miss Cranston. 1916-1923 wohnte Mackintosh in London; die letzten Jahres seines Lebens hielt er sich von 1923-1928 in Frankreich auf. In dieser Zeit spielte die Malerei eine große Rolle in Mackintosh´s Tagesablauf.

Selbstverständlich sind in unserer BestofBauhaus Bauhausmöbel-Auswahl auch Nachbauten von Sitzmöbeln Charles Rennie Mackintoshs erhältlich. Wir führen z.B. den Stuhl Hillhouse und den Sessel Willow.

Gerrit Rietveld

Viele Kunstinteressierte verbinden mit dem Begriff Red & Blue oder auch Red/Blue die Bauhaus-Tischlampe und den Armlehnstuhl von Gerrit Rietveld, einem Künstler aus Belgien. Gerrit Rietveld wurde in Utrecht als Sohn eines Schreiners geboren und erlernte dieses Handwerk denn auch bei seinem Vater und arbeitete als Selbständiger in diesem Beruf ab 1911. 1917/18 entwarf Rieveld, der sich im Bauzeichnen bei P.J.C. Klaarhamer weiterbildete, seinen legendären Red & Blue Stuhl. Der Entwurf erschien in der Zeitschrift der Bewegung und tauchte auch 1923 auf der Bauhaus-Ausstellung auf. Bekannt sind ferner Rietveld´s Naturholzstuhl Zig Zag, das Schröder-Haus (1924) -eines der wichtigsten architektonischen Arbeiten- und der gleichnamige Beistelltisch. Rietveld experimentierte später mit Möbel aus Lattenkisten, Spanplatten und Sperrholz.

Eileen Gray

Eileen Gray wuchs in einer wohlhabenden Künstlerfamilie in Irland auf. Gray, die u.a. für die Konzeption moderner Lackkunst steht, studierte zunächst von 1898 bis 1902 an der Slade School of Art in London. In Paris, wo sie in Folge lebte, studierte sie Malerei an der Académie Colarossi und der Académie Julian. In Paris nahm sie dann 1922 an der Ausstellung der "Union des Artistes Modernes" teil und eröffnete im gleichen Jahr die Galerie Jean Désert als Schaufenster für ihre eigenen Entwürfe . Ab 1926 arbeitete sie als Innenarchitektin und präsentierte Werke auf der Pariser Weltausstellung von 1937. Eileen Gray repräsentiert eine beachtliche künstlerische Bandbreite, von der BestofBauhaus.com u.a. die Stehlampe Tubelight, den Beistelltisch E-1027, den Sessel Bibendum, das Sofa Lota und die Liege Day-Bed in seinem Online-Shop präsentiert.

Mart Stam

Mart Stam war gebürtiger Niederländer. Seine Ausbildung erhielt Stam in Amsterdam zwischen 1917 und 1919. Danach war Stam Zeichner in einem Architekturbüro in der Hafenstadt Rotterdam eingestellt. Weitere Meilensteine seine Karriere Lebens waren 1922 Berlin, Amsterdam, Paris und erneut Amsterdam.

Im Jahre 1926 konstruierte Mart Stam seinen ersten Freischwinger. 1928 wurde Stam Gründungsmitglied des Congrés Internationaux d`Architecture Moderne. Anfang der 30er Jahre betätigte sich Stam sogar als stadtplaner in der Sowjetunion. Nach 1945 war Stam für geraume Zeit in der ehemaligen DDR (Dresden, Ost-Berlin) tätig. Von dort verzog er 1966 in die Schweiz.